Horsemanship - Deine natürliche innere Haltung - Das Fundament des guten Reitens

Der Weg der kleinen Schritte

 

"Der Weg der kleinen Schritte" - oder - Die "Salami-Taktik" 

"Der Weg in große Höhen führt über eine Wendeltreppe" - Francois Bacon

 

 

Bevor ich hier einen langen, theoretischen Text niederschreibe, möchte ich Euch anhand einer täglichen Übung den Weg der kleinen Schritte  aufzeigen, der dann letztendlich zum "Großen Ganzen" führt.

 

Beispiel-Übung: Das Anhalten

Wenn Du mit Deinem Pferd "einfach nur anhälst" (d.h. Druck auf dem Zügel ausübst und Deinen Sitz positionierst), es anschließend einfach FÜR DAS ANHALTEN belobst, kann es sein, dass es sich verschiedene Dinge schlichtweg "falsch" merkt!

Du solltest auf die Gesamtqualität achten (auf das WIE).

- Wird sein Körper steif dabei?

- Legt es sich dabei auf das Gebiss - spannt seinen Kiefer an?

- Verliert es die Balance dabei und hält seiner Natur entsprechend auf der Vorhand an?

Falls diese "kleinen" Mißverständnisse nicht korrigiert/erklärt werden im Training und im Alltag entstehen im Großen Ganzen später daraus  Dinge, die nicht wünschenswert sind.

Das Pferd wird, sobald es Druck am Zügel spürt, in der unerwünschten Manier anhalten - steif, vorhandlastig und mit festem Kiefer. Das wird dann zur Routine für Dein Pferd! Es wird in Zukunft nie richtig anhalten, daraus entstehen mehrere Probleme.

- gesundheitliche Schäden in höheren Gangarten (z.B dem Stop aus vollen  Galopp - falsches Fundament dafür gelegt)

- in Schrecksituationen (z.B Gelände) schwer anzuhalten sein (zum "Durchgänger erzogen")

- schärfere Gebisse und harte Hände wären das Ergebnis

- das nötige aufbauende Training für ein Reitpferd wird nicht mehr möglich sein

 

Ein dagegen schrittweise, freundliches, ruhiges und bestimmtes Anhalten "bis zum Schluss" - beständig - lässt ein routiniertes Bewegungsmuster entstehen, dass dann einfach in höher Gangarten, Level oder Manöver mitgenommen/aufgebaut werden kann.

Das wäre dann aufbauendes, verständliches Pferdetraining.

All das setzt natürlich Euer Wissen um das Ziel voraus, so dass Ihr Eure Vision an das Pferd weitergeben könnt.

Für alle grundsätzlichen Übungen wie anhalten, antreten, abwenden, rückwärts, gebogene Linien...

Wenn ihr das Hintergrundwissen um das Große Ganze habt, könnt ihr die kleinen Dinge, die "passieren" erkennen. Ihr könnt im richtigen Moment loben (Timing des Loslassens) und so wird Eure Idee motiviert zur Idee Eure Pferdes. (Horsemanship-Gedanke :))

Euer Pferd wird interessiert zuhören, automatisierte Bewegungsmuster erlernen, frei und losgelassen laufen unter Euch und somit auch ein verlässlicher Partner werden im Alltag. 

Ich wünsche Euch also viel Spaß auf Eurem Weg der kleinen Schritte! Es lohnt sich!

 

Ich begleite Euch gerne auf diesem Weg.

Eure Tanja 

TGT Trainerin und Horsemanship-Coach